Ghino & Arctos
Ghino & Arctos

Hausmittel für Hunde

Gesundheit und Wohlbefinden

 

 

Viele Beschwerden unserer Haustiere lassen sich einfach und natürlich mit Hausmitteln wie Honig, Essig, Ölen, Nüssen und Obst lindern. Viele Erkrankungen bei Hunden zeigen sich oft äußerlich zuerst an Haut, Fell und Ballen. Rechtzeitig erkannt kann man dies oft mit Hausmitteln heilen. Warum fressen Hunde oft bestimmte Gräser, Blumen, Äste oder trinken aus abgestandenen Wasserpfützen - instinktiv wissen Hunde oft, was sie brauchen und was ihnen gut tut. Egal ob bei Parasitenbefall oder einfach stumpfem Fell - es gibt auch immer eine natürliche Alternative, die meist weniger kostet und noch dazu ungefährlich für´s Tier ist.

 

Bei der richtigen Fütterung fängt es an. Mittlerweile gibt es zwar relative gute Dosen oder Trockennahrung auf dem Markt, aber den Hund mit Frischfleisch und den richtigen Zusätzen zu ernähren kommt man da nicht nach. Viele meiner Kunden fragen mich oft, ob es denn unbedingt Hundefutter sein muss, weil doch früher die Hunde oft nur von Essensresten ernährt wurden und auch lange lebten - auch das stimmt. So manches Hundeleckerlie ersetzt man besser durch ein Stück Wurst oder Käse, wenn man sich die Zusammensetzungen auf der Rückseite einmal genauer durchliest. Auch Kaupräparate für Zähne kann man getrost durch einen guten Knochen ersetzen, ist gesünder und auch effektiver.

 

Zur genaueren Erklärung wie Hundefutter zusammengesetzt wird komme ich später.

 

Johanniskrautöl: Mehrmals täglich in rissige Ballen einmassiert beschleunigt den Heilungsprozess der angegriffenen Hautpartien und macht die Haut auf den Pfoten wieder geschmeidig und glatt. Heilsalben aus Holunderblüten oder Honig, Ringelblume oder Kamille eigenen sich ebenfalls hervorragend.

 

Löwenzahn und Brennnessel:

 

Eine sehr gute Futterergänzung für rheumatische  Hundepatienten ist unter das Futter gemischtes, fein gehacktes Löwenzahn- und Brennnesselgrün.

 

Leinsamenkörner:

 

Leinsamenkörner haben nicht nur eine verdauunsstimulierende Wirkung. Über das Futter gestreut, zaubern sie durch ihren hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren auch einen schönen Glanz in das Fells. Muss vor der Fütterung eingeweicht und mindestens fünf Minuten gekocht werden!

 

Walnüsse, Erdnüsse, Haselnüsse:

 

Nüsse enthalten bis zu 50 Prozent ungesättigte Fettsäuren, die für ein schönes Haarkleid sorgen. Außderdem sind Mineralien, Eiweiß, Vitamin A und E enthalten.

 

Bei Verstopfung oder Durchfall

 

Verstopfung: Ein Brei aus pürierten Äpfel kochen mit einem Löffelchen Honig

 

Durchfall: Apfelmus aus rohen pürierten Äpfeln.

 

Teebaumöl:

 

Shampoo mit Teebaumöl lindert Juckreiz, hilft bei Pilzbefall, Allergien , gegen Flohbisse und bei Haarausfall. Ich selbst arbeite im Hundesalon mit verschiedensten Shampoo´s, immer ausgelegt auf die Bedürfnisse der Haut des Hundes. Auch beim Waschen von Hundedecken kann man zur Desinfektion einige Tropfen Teebaumöl in die Waschmaschine mit beigeben.

 

Bierhefe:

 

Hefeflocken über´s Futter gestreut sorgen für ein schönes, glänzendes Fell aufgrund des hohen Biotingehaltes.

 

Topfen, Joghurt und Hüttenkäse:

Bei einer gestörten Darmflora oder bei Verabreichung von Antibiotika kann man den Darm des Hundes mit Topfen, Joghurt oder Hüttenkäse unterstützen. Auch bei Blähungen empfehlenswert.

 

 

Apfelessig

Ein Spritzer Apfelessig ins Trinkwasser regt den ganzen Stoffwechsel an. Auch bei Zahnfleischentzündungen

 

Augenentzündungen:

Homöopathisches Mittel: 3x täglich Aconitum D 30

 

Schnupfen:

Homoöpathisches Mittel: 5x täglich 5-10 Tropfen Nux Vomica D 6

 

Dies soll nur ein kleiner Auszug sein, wie man Hunde natürlich behandeln oder helfen kann. Weiters gibt es auch noch Rezepte aus ätherischen Ölen gegen Zecken und Flöhe oder wie man diese auch gezielt durch Gabe von bestimmten Nahrungsmittel fernhalten kann.

 

Bernsteinketten bei Zecken und Flöhen:

Bernsteinketten können auch Verwendung bei Hunden finden - der Bernstein lädt sich durch das Fell des Hundes leicht elektrisch auf und verhindert somit dass eine Zecke oder Floh den Hund befällt.

Ätherische Ölmischungen 

zum Beispiel aus Zitrone, Nelke, Zeder, Lavendel und Teebaumöl helfen bei täglichem Auftragen von 1-2 Tropfen gegen Ungeziefer

Schwefel-Teer Shampoos

 fast schon ein bisschen in Vergessenheit geraten, helfen allerdings gut nach dem Baden des Hundes auch gegen Zecken und Flöhe